DAUNE

Mit der Daune hat die Natur ein nahezu perfektes thermisches Isolationsmaterial hervorgebracht, die vielen Vogelarten als wärmendes Unterkleid dient. Um ihre Eigenschaften langfristig zu erhalten, muss man bei der Pflege ein paar Grundsätze beachten.

 

Reinigung

Daunenjackenkleidungsstücke sind meistens sehr voluminös. Wenn die Trommel ausreichend Platz bietet, ist die Wäsche in der Maschine möglich. Das Kleidungsstück sollte am besten separat im Fein- oder Wollwaschprogramm (bei 30 Grad Celsius) und mit einem speziellem Daunenwaschmittel gewaschen werden. Auf Weichspüler solltet Ihr ganz verzichten.

Für die Handwäsche nutzt man am besten die Badewanne. Gefüllt mit handwarmem Wasser und unter Zugabe von Spezialwaschmittel, (z.B. Eco Wash Daune), sollten die Daunentextilien eine gute Stunde lang eingeweicht werden. Nach sorgfältigem Ausspülen muss das überschüssige Wasser vorsichtig aus den Daunen herausgedrückt werden. Da nasse Daunen ohnehin zum Verklumpen neigen, solltet Ihr die Kleidungsstücke nicht auswringen.

Achtung! Wägt immer ab, ob Lüften (z.B. über mehrere Tage) oder eine Teil-Handwäsche (nur verschmutzte Stellen oder nur das Futtermaterial) nicht doch ausreicht.

Fleckenentfernung

Da es sich bei Daune um ein Füllmaterial handelt und die Daunen nicht direkt vom Fleck betroffen sind, richtet sich die Entfernung von Flecken immer nach dem Obermaterial Eures Kleidungsstückes. Bitte beachtet die Hinweise auf dem Pflegeetikett oder gebt Eure Dauenenkleider in die Reinigung.

Trocknen

Der wichtigste Pflegevorgang bei der Wäsche von Daunen-Kleidungsstücken ist der Trocknungsvorgang. Hier sollte unbedingt ein Wäschetrockner eingesetzt werden, damit die Daunen ihr Volumen und ihre Elastizität zurückgewinnen. Um ein Verkleben der Daunen zu verhindern und eine optimale Verteilung der Daunen zu gewährleisten, empfehlen wir Euch mehrere Tennisbälle zum Trocknen hinzuzufügen. Der Trockner darf allerdings nicht zu heiß eingestellt werden (max. 40 Grad Celsius). Größere Hitze sollte bei Daunen vermieden werden.

Bügeln

Größere Hitze ist schädlich für Daunenfüllungen. Das Bügeleisen würde die Daunen platt drücken, die dadurch ihr Volumen und ihr Isolationsvermögen verlieren würden. Es sollte daher vermieden werden.

Aufbewahrung

Daunenkleidungsstücke solltet Ihr am besten in einem großen Stoffbeutel lagern. Habt keine Hemmungen, Ihr könnt die Produkte ruhig in den Beutel stopfen. Ein Zusammenrollen würde nur das Füllmaterial schädigen. Die leichten Daunen brauchen nämlich genügend Platz, um sich ausdehnen zu können. Sollte sich in Eurem Kleiderschrank genügend Platz befinden, könnt Ihr Eure Daunenprodukte selbstverständlich auch hängend lagern.


Wissenswertes über Daunen

Hättet Ihr gewusst, dass …

 

  • das Wort ‚Daune' aus dem Isländischen stammt? Die Flaumfedern der Eiderente, deren Name ebenfalls isländischen Ursprungs ist, wurden im Mittelalter aus dem Norden in das Heilige Römische Reich eingeführt. So ist mittelniederdeutsch ‚dun[e]' (14. Jahrhundert) eine Entlehnung aus altisländisch ‚dunn' (Flaumfeder). Im 17. Jahrhundert erscheint niederdeutsch ‚Dune' erstmals mit hochdeutscher Lautung ‚au'
  • ein Kilogramm Daunen aus 250.000 bis 400.000 Einzeldaunen besteht?
  • die feinsten und leichtesten Daunen von der Eiderente stammen?

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden auf pier14.de Cookies (z. B. Tracking- und Analytische Cookies), mit denen eine Analyse und Messung von Nutzerdaten möglich ist. Weitere Informationen finden Sie hier: