Wir verwenden Cookies, um unsere Website immer weiter zu verbessern. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, akzeptieren Sie die Cookie-Policy. Weiterlesen X

Estella Bartlett

Während Louise Bartlett 2010 in der ersten Reihe der Herbst-/Wintershau von Vivienne Westwood saß, bekam sie von ihrem Bruder Nick eine SMS. „Schwester, wir sollten zusammen ein Label gründen“, lautete die Nachricht. Denn Nick, der bereits ein renommierter Juwelier war, war überzeugt, dass sein geschäftliches Gespür und Louises Feingefühl für Mode und Design – die Engländerin hatte in London Mode-Marketing studiert – etwas ganz Besonderes hervorbringen könnte. Und so tat er sich tatsächlich ein Jahr später mit seiner Schwester Louise zusammen und sie gründeten das Label Estella Bartlett.

Die Marke zeichnet sich durch ihre verspielten und hauchzarten Produkte aus. Ausgewählte Materialien verbinden sich mit außergewöhnlichen Motiven. Das Harrods, Harvey Nichols und Selfridges nahmen das stylische Schmucklabel in ihr Sortiment auf. Die Hauptkollektion besteht aus vergoldetem oder versilbertem Messing. Seit 2015 begannen die beiden mit einer Sterling-Kollektion.

Louise Bartlett entwirft jede Kollektion selbst und lässt sich dabei von ihren Reisen nach Paris und Tokio, von Besuchen auf Antiquitätenmärkten, Erinnerungen an ihre Kindheit in der Karibik, ihrem Zuhause in New Forest und dem urbanen Leben in Primrose Hill inspirieren. So entstehen oft skurrile Motive: vergoldete Einhörner, Ananas-Früchte, Fingerhüte, Roboter und Sterne. In der originellen und individualisierbaren Verpackung ein perfektes Geschenk oder Mitbringsel aus unseren Pier 14-Läden.

Der Besuch von Antiquitätenmärkten hat Louise Bartlett schließlich auch zu die Idee der Sterling-Kollektion angeregt. Denn sie wollte zeitlos schönen Schmuck aus einem hochwertigen Material und mit einer tieferen Bedeutung kreieren. So sollen beispielsweise ihre Pfeile das Fokussieren der eigenen Träume symbolisieren. Ein graviertes Medaillon steht für Liebe und Erinnerungen. Ein jedes Schmuckstück erhält darüber hinaus auch durch seinen Träger seine eigene Geschichte.